Mit Carasma im Mental Gym – Was bringt Virtual Reality (VR) im Arbeitsalltag?

Eine Brücke zwischen der realen und virtuellen (Arbeits-)Welt - das klingt zunächst verrückt. Wir haben mit „Carasma“ eine Stütze für den Aufbau von Resilienz und einer gesunden Balance im Alltag. Dank Virtual Reality (VR) entstehen neue Möglichkeiten für körperliche und mentale Gesundheit, indem Mitarbeitende die Pausen mit Achtsamkeit, Bewegung und Kreativität verbringen.

Was bedeutet Virtual Reality (VR)?

Die virtuelle Realität beschreibt eine interaktive und nutzerzentrierte computergenerierte Umgebung. Um diese zu entdecken werden dreidimensionale Displays und Interaktionsgeräte genutzt. Eine beliebte Option ist das VR-Headset.

Immersion: Beschreibt das mentale und physische Eintauchen in eine andere Welt, ausgelöst durch die Reize, welchen unser Bewusstsein in diesem Moment ausgesetzt ist. 

Präsenz: Ist ein Gefühl der vollen Konzentration auf das Hier und Jetzt und kann durch einen hohen Grad der Immersion ausgelöst werden. 

Fokus: Ergibt sich in der virtuellen Welt, als Zusammenspiel der Präsenz, der räumlichen Empfindung, sowie den VR-Content und kann auch mit dem Konzept der Achtsamkeit, vollkommen im jetzigen Moment zu sein, verglichen werden. Auch wenn das bedeutet, gänzlich in die virtuelle Welt einzutauchen. 

Was bringt Virtual Reality (VR) den Mitarbeitenden?

Wird Virtual Reality von Mitarbeitenden in Pausen genutzt, entstehen unterschiedliche Effekte. Sie bilden ein Gesamterlebnis, welches die Konzentration und Entspannung fördern, sowie für mehr Empathie und ein besseres Körpergefühl sorgen kann. 

Welches Virtual Reality (VR)-Angebot gibt es speziell für den Arbeitsalltag?

Die aktuellen Zeiten sind krisenreich und die Arbeitswelt wandelt sich hin zur New Work. Deshalb steht das eigene Wohlbefinden als Fundament für alle weiteren Tätigkeiten an erster Stelle. 

Bei Diamant Software nutzen wir mit „Carasma“ ein Power-Paket für eine resiliente und gesunde Unternehmenskultur. Seit Mai haben alle Mitarbeitenden im Office eine weitere Möglichkeit, neue Energie aufzutanken oder gemeinsam mit Kolleg*innen in virtuelle Welten einzutauchen – beispielsweise vor oder nach einem wichtigen Meeting. Damit sind wir eines der ersten Unternehmen, welches VR in den Arbeitsalltag integriert. 

Bei „Carasma“ haben Achtsamkeit und die virtuelle Realität mehr Gemeinsamkeit als zunächst vermutet. Stresszyklen werden durch individuelle Übungen vollendet. Das kann ein dynamisches Rhythmus-Spiel, körperliches Training, der Spaziergang am Traumstrand oder eine visuelle Bewusstseinsreise sein. Außerdem aktiviert VR die rechte Gehirnhälfte, welche für Vorstellungskraft und Intuition zuständig ist. Neuer Input für Kreativität entsteht dank virtueller Gestaltung oder dem Erleben von Musik. Das wäre im normalen Arbeitsalltag nicht immer möglich. Wenn Mitarbeitende keine VR nutzen möchten, leiten sogenannte „Carasma-Karten“ Mitarbeitende an, den Übungen nachzugehen.

„Ich finde es super, dass wir das Carasma Angebot hier vor Ort ausprobieren können. Ohne die ganzen Angebote hätt ich mir vermutlich nicht die Zeit genommen, mich überhaupt mit dem Thema VR, Achtsamkeit oder auch Meditation auseinanderzusetzen.“

anonyme Umfrage


Mehr über das Start-Up „Carasma“, die Gründerin Sophia Cara Hahn und die Möglichkeit, mit VR mehr Achtsamkeit in die Arbeitswelten zu bringen: www.carasma.com   

Unser Fazit zu Virtual Reality (VR) im Arbeitsalltag

Wir lernen, Stress frühzeitig abzubauen, beeinflussen unseren Workflow und unser Körpergefühl positiv. Wir sehen Übungen in der virtuellen Realität als eine Maßnahme zur Prävention gegen Belastungs- und Stresserkrankungen und für mentale Fitness. 

Pia Näther
Pia Näther
Die studierte Medienwirtin und Medienwissenschaftlerin ist seit 2017 in der Welt des Rechnungswesens und Controllings unterwegs. Digitale Medien liegen ihr im Blut. Neben ihren Beiträgen für den Diamant Blog schreibt sie für Facebook & Co. und produziert Videos für den Diamant YouTube-Kanal.

Ihnen hat der Artikel gefallen?