Anwenderbericht: Kruse Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG - igefa

Rechnungswesen- und Controllingsoftware
im Bereich Fachgroßhandel

Sauberkeit ist das Steckenpferd der Hildebrandt & Bartsch GmbH & Co. KG aus dem brandenburgischen Dahlewitz bei Berlin. Der Fachgroßhändler für Hygiene und Sauberkeit ist Teil des Kruse-Firmenverbunds. Der mittelständische Konzern wiederum bildet eine der größten Gruppen innerhalb der igefa, einer führenden Fachgroßhandelsgruppe für professionelle Reinigung, Hygiene und Pflege in Deutschland.

 

"Dank Diamant/3 sind zahlreiche Arbeitsschritte automatisiert - beispielsweise die Buchung der Bankauszüge, der elektronischen Zahlungsavise oder der Ausgangsrechnungen."
Mike Lissok, Leiter Rechnungswesen, Kruse Beteiligungsgesellschaft

Saubere Lösung

Mit dem Rechnungswesen von Diamant schultern Mike Lissok und sein Team die Buchhaltung für sämtliche Unternehmen ihres Firmenverbunds – und stellen ihnen gleichzeitig die Informationen zur Verfügung, die sie für ihr tägliches Geschäft benötigen.

Zahlreiche Arbeitsschritte automatisiert

Einige Funktionen innerhalb des Verbunds und der Gruppe sind zentralisiert. Die Buchhaltung für den gesamten Kruse-Verbund sowie die Dachorganisationen der igefa beispielsweise erledigt Hildebrandt & Bartsch – genauer gesagt Mike Lissok und seine 18-köpfige Mannschaft. Sie sind für das komplette Spektrum zuständig: Angefangen beim Tagesgeschäft wie Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung über Kostenrechnung und zentrale Rechnungsregulierung bis zu Monats- und Jahresabschlüssen einschließlich der Konzernkonsolidierung sowie Betriebsprüfungen.

„Dank Diamant sind zahlreiche Arbeitsschritte automatisiert, beispielsweise die Buchung der Bankauszüge, der elektronischen Zahlungsavise oder der Ausgangsrechnungen“, freut sich Mike Lissok. Die Rechnungsdaten fließen aus dem Warenwirtschaftssystem der Kruse-Gruppe in Diamant ein, die über das firmenweite Virtual Private Network angebunden ist. Die geprüften Eingangsrechnungen finden im Moment noch größtenteils per Hauspost den Weg in die Zentrale. An einem Workflow für die elektronische Verarbeitung der eingegangenen Rechnungen wird in Dahlewitz gerade gearbeitet.

Niederlassungen sehen ihre OPs und Auswertungen ein

Das Team um Mike Lissok nimmt den Niederlassungen nicht nur Arbeit ab, sondern stellt Ihnen mit Diamant auch maßgeschneiderte Informationen zur Verfügung. Über das Netzwerk der Gruppe können die Verantwortlichen vor Ort – je nach Zugriffsberechtigung – diejenigen Informationen abrufen, die sie für ihr Geschäft benötigen. So hat beispielsweise der Verkaufsinnendienst einer Niederlassung direkten Zugang zu seinen offenen Posten, oder die Verwaltung zu Kostenstellenauswertungen und den dazugehörigen elektronisch archivierten Belegen. Zudem erhalten die Leiter der Niederlassungen einmal im Monat eine betriebswirtschaftliche Auswertung.

Von schneller Einführung begeistert

Dem Rechnungswesen-Leiter ist es bei der täglichen Arbeit besonders wichtig, dass er sich auf die Leistungsfähigkeit seiner Software verlassen kann. „Wir betreuen insgesamt 22 Mandanten mit einem entsprechend hohen Datenvolumen und einer Vielzahl von Belegen“, sagt Mike Lissok. „Mit Diamant können wir das problemlos bewerkstelligen.“ Daneben ist er vor allem vom Diamant-Berichtswesen und dem geringen Aufwand bei der Einführung der Software begeistert: „Es dauert keine zwei Stunden und schon kann man mit dem Buchen loslegen“, so der Rechnungswesen-Leiter.

Besonders schneller Abschluss

Das hat sich auch beim Konzernbuchhaltungs-Modul von Diamant gezeigt, das Lissok und Co. seit kurzem einsetzen. Damit verwalten sie die Stammdaten für alle Standorte des Verbunds einheitlich und zentral, konsolidieren die Niederlassungen und erstellen die Konzernbilanz. Für einen besonders schnellen Abschluss sorgt dabei die neue Funktionalität Intercompany-Buchungen: Sie verrechnet automatisch alle internen Belege gegeneinander – sauber und ohne Rückstände.

Kontakt