Anwenderbericht: Hemmelrath Lackfabrik GmbH

Rechnungswesen mit Business Intelligence Software
für Lieferanten der Automobilindustrie

Welche Autofarbe ist bei welchem Hersteller am beliebtesten? Welchen Deckungsbeitrag erwirtschaftet sie? Wie sieht die Vertriebsplanung der nächsten 5 Jahre aus? Bei der Hemmelrath Lackfabrik GmbH lassen sich solche Fragen jetzt unmittelbar in den unterschiedlichsten Kombinationsmöglichkeiten beantworten. Dafür sorgt eine Erweiterung des Diamant/3 Business Intelligence um drei weitere Würfel, unter anderem zum Produktions- und Vertriebscontrolling.

Die Hemmelrath Lackfabrik GmbH ist weltweit Marktführer auf dem Gebiet umweltschonender Hydrofüller für die Automobilindustrie. Hydro-Basislacke, Klarlacke und füllerlose Konzepte runden das Produktportfolio ab. Das Unternehmen beliefert weltweit über 40 Automobilwerke und beschichtet jährlich gut 7 Millionen PKW. Stolz ist Hemmelrath auf seinen Beitrag zum Umweltschutz: Die frühzeitige Entwicklung von innovativen Wasserlacken hat in den letzten zehn Jahren mehr als 50.000 Tonnen organische Lösemittel eingespart. Zu dem 1946 gegründeten Unternehmen gehören eigene Produktionsstätten in den USA, Brasilien und China. Die Firma befindet sich in dritter Generation in Familienbesitz und beschäftigt 440 Mitarbeiter.

"Die neue Informationstiefe ermöglicht uns Analysen bis auf Artikelebene. Neue Kombinationsmöglichkeiten und die gezielten Auswertungen haben uns einen deutlichen Mehrwert gebracht."
Marc J. Reinfelder, Bereichsleitung Verwaltung, Hemmelrath Lackfabrik GmbH
Umfassende Produktionsanalyse mit Business Intelligence

Bereits seit 2002 ist Hemmelrath Kunde von Diamant Software – und sogar ein ganz besonderer: 2006 war das Unternehmen der erste Nutzer von Diamant/3 Business Intelligence. 2014 entschloss sich die Lackfabrik zu einer strategischen Neuausrichtung der IT und wechselte das ERP System: zu Microsoft Dynamics NAV.

Die Finanzbuchhaltung ließ sich auch über das ERP System abbilden – aber: Diamant/3 blieb gesetzt. Den Ausschlag für die Umstellung von Diamant/2 auf das Diamant/3 Rechnungswesen+Controlling (für 20 Nutzer) gab die Tiefe der Datenanalysen in Kombination mit zahlreichen Auswertungen, Funktionen und Darstellungsmöglichkeiten.

Controlling entlang der gesamten Wertschöpfungskette

Die Anforderung von Marc Reinfelder, Bereichsleiter Verwaltung, war „ein anwenderorientiertes und visuell ansprechendes Analysetool zur Datenanalyse und Auswertung unseres ERP-Systems.“ Mit dem Ziel, ein ganzheitliches zentrales Reporting aufzubauen und das Controlling auf die gesamte Wertschöpfungskette auszudehnen. Daten aus verschiedenen Systemen galt es zusammenzuführen, um neue Kombinationsmöglichkeiten zu schaffen, Daten im Verbund auszuwerten und letztlich über mehr Informationen zu verfügen. Bislang gab es rund 50 Einzelberichte: verbunden mit einer teils manuellen, zeitintensiven Datensammlung, -aufbereitung und -auswertung. Daraus sollten etwa 20 werden, die aber mehr Details und Aussagekraft besitzen.

Über eine strukturierte und fokussierte Verschlankung galt es, Berichte zusammenzuführen. Das bietet Entscheidern einen besseren Überblick über Kennzahlen und Analysen. Die Integration der Planung in das Reporting sollte über eine Excel Integration (In-/Output) erfolgen: Abänderungen der Zielgrößen für die rollierende Hochrechnung sind so quartalsweise an der Oberfläche abrufbar.

Drei neue Würfel für ganz neue Möglichkeiten

Im vordefinierten und erweiterbaren Diamant/3 Business Controlling Modell hat der Lackspezialist bereits das „Bilanz-/Finanzcontrolling“ sowie „Kosten- und Erfolgscontrolling“ im Einsatz. Hinzugekommen sind jetzt eigene, in das Data Warehouse integrierte, Datenmodelle zur Abbildung des Produktionsprozesses. Neu sind die OLAP-Würfel für „Einkauf“, „Vertrieb“ und „Produktion“. Alle basieren auf Daten aus dem ERP-System Microsoft Dynamics NAV. Die Integration der OLAP-Würfel erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Controlling Innovations Center CIC, einem Partner von Diamant Software. Aktuell arbeitet Hemmelrath an der Einbindung einer Vertriebsdatenbank zur Auswertung der rollierenden Umsatzplanung.

Planung voll integriert mit Anbindung an MS Excel

Die Kostenplanung ist mittels Microsoft Excel-Integration Input/Output in das Reporting eingebunden: Hierbei werden angelegte Planungsformulare automatisch mit Daten aus dem Diamant/3 Rechnungswesen+Controlling befüllt. Nach der Plandateneingabe und der Simulation von Planergebnissen, lassen sich die finalen Plandaten automatisch ins Rechnungswesen zurückspielen. Plan- und Ist-Daten stehen damit im Diamant/3 Business Intelligence für Analysen bereit.

Die Kombination aus Umsatz- und Kostenplanung ist auch für die rollierende GuV-Hochrechnung wichtig, die bei Hemmelrath monatlich erfolgt. Sie berücksichtigt Änderungen bestimmter Zielgrößen (z.B. Absatzmengen, Umsatz, variable Kosten zur DB-Ermittlung). Der Vorteil: die vorhandenen - und damit bekannten - Excel-Planungssheets lassen sich auf diese Weise weiter benutzen. Ist-Daten zur Planungsgrundlage gelangen über die Importfunktion aus dem Rechnungswesen direkt ins Planungsformular: Für Marc Reinfelder bedeutet das: „Von den Kostenstellenverantwortlichen geplante Werte brauchen wir nicht mehr manuell oder per Schnittstelle einzulesen, sondern wir importieren sie direkt über die Exportfunktion in eine definierte Planalternative.“

Die Herausforderung lag hier fraglos in der Vielzahl der Innovationen innerhalb kurzer Zeit: Auf ein neues ERP-System folgte die Umstellung von Diamant/2 auf Diamant/3 und zeitgleich die Erstellung von drei OLAP-Würfeln: Während des laufenden Tagesgeschäfts, versteht sich.

Ganzheitliche Analysen bis auf Artikelebene

Welches Blau ist bei BMW am beliebtesten? Komplexe Fragen á la „wie verläuft die Entwicklung der direkten Fertigungskosten für den Klarlack oder für den blauen Basislack beim Kunden Skoda in Tschechien?“ können die Hemmelrath Fachabteilungen jetzt selbst beantworten. Mit Hilfe des Web Clients können sie selbstständig Daten abrufen. Das entlastet das Controlling und die IT und stärkt die Fachabteilungen.

Marc Reinfelder stellt fest: „Die Menschen erkennen, dass mehr Informationen verfügbar sind und analysieren entsprechend mehr. Sie betreiben von sich aus Ursachenforschung bis auf Artikelebene und nutzen mehr Daten. Big Data“ bietet damit einen Mehrwert.“ Dimensionen wie „Farbtöne“ stammen aus dem Vorsystem Microsoft Dynamics NAV und werden automatisch in die OLAP-Würfel geladen. Manuelle Datenübertragungen aus den Vorsystemen sind nicht mehr erforderlich. Über gemeinsame Dimensionen in den verschiedenen Würfeln werden Daten in Beziehung gesetzt und zusammen ausgewertet.

„Die neue Informationstiefe ermöglicht uns Analysen bis auf Artikelebene“, erläutert Marc Reinfelder. So erlaubt der Vertriebswürfel beispielsweise die Beantwortung der Frage, welcher Artikel zur Verbesserung des Deckungsbeitrags analysiert werden muss. Vorher war solch eine Analyse in den einzelnen Quellsystemen nicht abbildbar, eine Abfrage nur Spezialisten möglich. „Neue Kombinationsmöglichkeiten und die gezielten Auswertungen haben uns einen deutlichen Mehrwert gebracht, so Marc Reinfelders Resümee.

Ein ganz besonderer Vorteil dürfte für den Verwaltungsleiter in der gewonnenen Zeit liegen: „Manuelle Datenübertragungen aus den Vorsystemen sind nicht mehr notwendig. Die eingesparte Zeit der Datenerhebung nutzen wir für die Analyse und Ursachenforschung bei Abweichungen von Plan-Werten. In Kundenteammeetings werden die Kennzahlen besprochen und dem Führungskreis berichtet“.

Die wesentlichen Vorteile im Überblick

Transparenz:

  • Zentrales Reporting: alle steuerungsrelevanten Informationen an einem Ort
  • permanente Überwachung wesentlicher Kennzahlen
  • Entscheidungssicherheit durch Abweichungsanalysen
  • Verteilung von empfängerorientierten Berichten an unterschiedliche Funktionsbereiche

Einfachheit

  • hochintegrierte, interaktive Analysen
  • Anwender analysieren Daten selbstständig

Flexibilität

  • flexible mehrdimensionale Auswertungsmöglichkeiten
  • Ad hoc-Darstellung von Analysen/Dashboards

Integration

  • Anbindung weiterer Systeme wir Microsoft Dynamics NAV an das Diamant/3 Business Controlling Modell
  • gesamtes Unternehmen im Blick

Effizienz

  • schnelle Bereitstellung von Fakten
  • automatisiertes Reporting
  • hocheffiziente Abbildung von Produktionsprozessen

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Integration von Daten aus unterschiedlichsten Systemen im Data Warehouse ein ganzheitliches Reporting möglich macht, da sie zahlreiche neue Kombinations- und Analysemöglichkeiten zulässt. Neben dem Standardberichtswesen sind einzelne Kennzahlen und Auswertungen auch ad hoc direkt abrufbar. Gute Gründe für Hemmelrath, weitere Würfel zu planen. Erste Ansätze gibt es bereits: für Supply-Chain-Controlling, für die Investitionsplanung und für die Liquiditätsplanung der Gesellschaften - bis hin zur Management-Konsolidierung für die globale Finanzplanung.

Kontakt