Anwenderbericht: Fachkliniken St. Marien – St. Vitus GmbH

Rechnungswesen- und Controllingsoftware
für Fachkliniken

St Vitus, das Therapiezentrum für suchtkranke Frauen, wurde zur GmbH. Es folgte die Fusion mit der Neuenkirchener Fachklinik St. Marienstift – einer Phychotherapie für Männer. Im Zuge des Zusammenschlusses fiel die Entscheidung zugunsten der webbasierten Best-of-Breed-Lösung Diamant/3. Einer, der sämtliche Veränderungen miterlebt und mitgestaltet hat, ist Markus Buckmann, Leiter der Finanzbuchhaltung. Er arbeitet inzwischen seit gut zwei Jahrzehnten mit Diamant Software. Manches kommt, manches geht – manches bleibt.

 

"Im Grunde hat die Software jede strukturelle Veränderung unseres Unternehmens konsequent mitgetragen."
Markus Buckmann, Finanzbuchhaltungsleiter, Fachkliniken St. Marien - St. Vitus GmbH

Diamant/3 überzeugt im operativen Geschäft

"Im Grunde hat die Software bei uns jede strukturelle Veränderung konsequent mitgetragen“, konstatiert Buckmann. Er spielt dabei auf das integrierte Profit-Center- und Konzernmanagement an. Der Geschäftsbereich in Neuenkirchen kann damit zentral erfasst und gesondert den Daten von Visbek gegenübergestellt werden. Inzwischen gibt es noch einen dritten Mandanten für den Cateringbereich.
Für den bestmöglichen Überblick sorgen grafische Auswertungen und intelligente Analysen. „Wir können quasi per Knopfdruck zu jeder Zeit eine individuelle betriebswirtschaftliche Auswertung starten. Die Geschäftsleitung erfährt somit nicht nur zum Jahresende, wie wirtschaftlich beide Häuser arbeiten.“

Dezentrales Kassenbuch

Was der Finanzbuchhalter auch sehr schätzt: Alle Belege, die über die Kasse laufen, werden über ein integriertes Kassenbuch direkt in Diamant/3 gebucht. Dank spezifischer Kontierungsvorlagen benötigen Anwender keine Buchhaltungskenntnisse. Vor der automatischen Verbuchung erfolgt eine Prüfung der Vorgänge. Bei Bedarf sind jederzeit Korrekturen möglich. Durch die Anbindung über Internet oder Intranet behält die Buchhaltung jederzeit die Kontrolle über das Kassenbuch und alle Bestände.

Exakte Planung

Die Entwicklung von Unternehmenszahlen lässt sich nur beurteilen, wenn es Richtwerte zur Orientierung gibt. Diese ermitteln die Fachkliniken mit Hilfe der Planung in Diamant/3. Diese ermöglicht eine Liquiditätsvorschau, die Planung von Kosten und Erlösen sowie eine Budgetierung mit Trennung in fixe und variable Kosten. Im Mittelpunkt stehen hier Sach- und Pflegekosten sowie eine Prognose der Pflegesätze seitens der Leistungsträger.

Zeitersparnis durch intuitive Bedienung

Im Tagesgeschäft überzeugt die intuitive, an Windows angelehnte Oberfläche. Diese lässt sich individuell an den Benutzer anpassen, so dass man mit deutlich weniger Klicks auskommt. „Bei zwei Geschäftsbereichen und knapp 25.000 Buchungen im Jahr ist es wichtig, dass uns die Software kurze Wege bietet“, weiß Markus Buckmann. „Mit Diamant/3 können wir mehrere Fenster nebeneinanderlegen. So erhalten wir für jede Buchung sämtliche Informationen auf einen Blick – daraus ergibt sich für uns eine konkret messbare Zeitersparnis.“ Auch die Excel Integration trägt zur Vereinfachung bei: Diese überträgt automatisiert Daten aus Diamant/3 in Excel und zurück. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Übertragungsfehler.

Für die Zukunft gerüstet

Mit den Zeiten ändern sich die Anforderungen – insbesondere durch die Digitalisierung. Da ist es ein erheblicher Vorteil, wenn sich die vorhandene Software „einfach“ modular erweitern lässt. Gerade der Rechnungseingang bietet viel Optimierungspotential. Deshalb planen die Fachklinken, das integrierte Diamant/3 Rechnungseingangsmanagement einzuführen. Ihr Ziel: So hat das Rechnungswesen jederzeit im Blick, wer welche Rechnung an welchem Standort bearbeitet - Fahrzeiten und –wege können entfallen.

Manche kommen, manche gehen – eins ist sicher: Markus Buckmann und Diamant Software werden den Fachkliniken St. Marien – St. Vitus auch weiterhin gute Dienste leisten. Beide sind gekommen, um zu bleiben.

Kontakt