logo
Menü

Praxisbezogene Abschlussarbeiten im IT-Sektor

12. Januar 2016
Melanie Schiering

Firmen in der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) sorgen mit ihren Aktivitäten für die Fachkräfte von Morgen. Die Diamant Software GmbH & Co.KG aus Bielefeld unterstützt Studierende bei ihrer Abschlussarbeit. Für die gezielte Nachwuchsförderung wurde das Unternehmen 2015 mit dem Max Heymann Award ausgezeichnet.

Sarah war verdammt aufgeregt. Heute präsentiert sie auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf die Ergebnisse ihrer Bacholararbeit. Die 100-seitige Abschlussarbeit hatte sie zusammen mit Diamant Software im Rahmen eines 3-monatigen Praktikums erarbeitet.

Abschlussarbeiten mit hohem Praxisbezug

Diamant Software mit derzeit 156 Mitarbeitern ist seit 35 Jahren der Experte für Rechnungswesensoftware. Schon seit vielen Jahren ermöglicht Diamant Software Abschlussarbeiten für Studierende. Aber bindet dies in der Betreuung nicht wertvolle Ressourcen, die einem für die eigenen Aufgaben fehlen? „Definitiv nein“, so Maik Drozdzynski, Produktmanager bei Diamant Software und Betreuer von Sarah. „Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Durch den hohen Praxisbezug unserer Themen für die Abschlussarbeiten eignet sich nicht nur der Studierende neues Wissen an.

Auch wir als Unternehmen profitieren von den Ergebnissen und wenden diese auf aktuelle und/oder zukünftige Problemstellungen an. Außerdem helfen wir einem jungen Menschen einen wichtigen Abschnitt zur Vorbereitung auf das Berufsleben mit einem erfahrenen Partner zu meistern. Wir ermöglichen den Studierenden Einblicke in unterschiedliche Bereiche des Unternehmens, auch unabhängig vom eigentlichen Thema der Abschlussarbeit. Junge Menschen betrachten bestimmte Dinge aus einem anderen Blickwinkel. Da gucken wir alten Hasen uns immer wieder etwas ab.“

DR_Impulstag

"Junge Menschen betrachten bestimmte Dinge aus einem anderen Blickwinkel. Da gucken wir alten Hasen uns immer wieder etwas ab.“ Maik Drozdzynski, Produktmanager bei Diamant Software und Betreuer von Sara

Ergebnisverwertung in der Praxis

„Forderungsmanagement in der Gesundheitswirtschaft auf der Grundlage von Erfahrungen der Diamant Software GmbH & Co. KG“ lautet das Thema von Sarahs Bachelorarbeit im Studiengang Gesundheitswirtschaft mit den Schwerpunkten Controlling und eHealth an der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld.

Der Grund für dieses Thema liegt klar auf der Hand. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Stiftungen, gemeinnützige Einrichtungen und soziale Verbände, wie die Caritas, die Arbeiterwohlfahrt (AWO) oder das Deutsche Rote Kreuz (DRK), sehen sich gezwungen, im Zuge von Gesundheits- und Sozialreformen sowie erhöhter Gesundheitsausgaben und -kosten ihre Finanzen mehr und fester im Blick zu haben, als noch vor ein paar Jahren.[/one_half_last]

Unerwartete Forderungsausfälle und eine schlechte Zahlungsmoral von Lieferanten und Kunden haben immense Verluste zur Folge. Mit einem ganzheitlichen Forderungsmanagement kann auch in dieser speziellen Branche frühzeitig eine Gegensteuerung erfolgen.

Diamant Software ist nach wie vor ein neutrales und branchenunabhängiges Softwarehaus. Aufgrund der Marktentwicklung hat Diamant Software sich speziell auf die Bedürfnisse der Gesundheits- und Sozialwirtschaft eingestellt und einen Key-Account-Bereich geschaffen. „Mit unseren Softwarelösungen versuchen wir, dieser Branche das bestmögliche Rüstzeug an die Hand zu geben, um die gestiegenen Anforderungen zu meistern“, so Dominique Weeda, Key-Account-Manager für das Gesundheits- und Sozialwesen. „Die Ergebnisse von Sarahs Arbeit werden uns helfen. Davon bin ich fest überzeugt.“

Im Zuge der Entwicklung des Key-Account-Bereichs Gesundheits- und Sozialwesen bei Diamant Software ist die Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus Kommunikations Centrum e.V. (KKC) entstanden. Diese Gesellschaft setzt sich für die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit in den Einrichtungen des Gesundheitswesens ein. Der KKC e.V. hatte als langjähriger Partner von Diamant Software Sarah diese Plattform ermöglicht.

Nachwuchsförderung mit Auszeichnung

Nach 30 Minuten war es geschafft. Sarah beendete mit einem stolzen und erleichterten Lächeln ihre Präsentation und stellte sich den Fragen des Fachpublikums. In der darauffolgenden herzlichen Laudatio des Ehrenpräsidenten des KKC e.V. Prof. Dr. Herbert Schirmer fand er lobende Worte für Sarahs Leistung und verlieh den Max-Heymann Award 2015 an Diamant Software.

nicole-schlepphorst-brei

„Diamant Software versucht, dem Gesundheits- und Sozialwesen das bestmögliche Rüstzeug an die Hand zu geben, um die gestiegenen Anforderungen zu meistern.“, so Nicole Schlepphorst-Brei, Key-Account-Managerin für das Gesundheits- und Sozialwesen.

Dieser Preis zeichnet die ausgezeichnete Qualitäts-, Kunden-, Wert- und Werteorientierung des langjährigen Förderpartners des KKC e.V. aus und hob die hervorragende Nachwuchsförderung sowie die fruchtbare und vertrauensvolle Kooperation mit dem Krankenhaus-Kommunikations-Centrum hervor.

Und wie geht es nach der Abschlussarbeit weiter?

Sarah hat sowohl für die schriftliche Arbeit als auch für die Verteidigung der Ergebnisse ihrer Arbeit im Bachelorkolloquium die Note 1,0 erhalten und damit zugleich die beste Bachelorarbeit ihres Kurses geschrieben. In der Zwischenzeit hat sie ihr Masterstudium an der Fachhochschule Osnabrück begonnen. Im Februar 2016 kehrt Sarah als Werkstudentin bis zum Ende ihres Studiums zu Diamant Software zurück.

Ein Beitrag von
Melanie Schiering
Fachliches Know-how vermitteln, das einem wirklich weiterhilft - Das ist das Anliegen von Melanie und ihren Beiträgen im Diamant Blog. Bereits seit Bestehen des Blogs 2015 schreibt sie rund um die Themen Rechnungswesen und Controlling und hat dabei aktuelle Trends im Blick.

Wissenswertes & aktuelle News

Aktuelle News und Wissenswertes zu den Themen Rechnungswesen und Controlling der Zukunft, zu rechtlichen Fragestellungen sowie Tipps für den Buchhaltungsalltag erhalten Sie einmal im Monat direkt in Ihr Postfach.

 

 

Künstliche Intelligenz im Rechnungswesen

 

Wie wirkt sich der digitale Wandel auf

kaufmännische Prozesse aus?

 

Ihre Meinung ist gefragt!